Die Karnevalsgesellschaft Wupperveilchen e.V. Opladen 1925 ist seit mehr als 90 Jahren im Leverkusener Karneval vertreten.
Der Verein gehört somit zu den ältesten Gesellschaften der Stadt Leverkusen.

Auf unserer Homepage können Sie sich über Veranstaltungen der Wupperveilchen informieren sowie aktuelle News über den Verein erhalten.
Die Website bietet Ihnen zudem einen Einblick in unser Vereinsleben und einen Überblick über die Geschichte der KG Wupperveilchen.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Surfen und hoffen, dass Sie dabei Interessantes und Wissenswertes über unseren Verein erfahren.

Ein Hinweis für den Besuch dieser Seite mittels SmartPhone: Das Menü funktioniert leider nicht mit dem integrierten Browser von iOS-Geräten. Bitte laden Sie die APP Firefox. Damit funktioniert es :-)

Bei Korrekturwünsche / Anregungen: Bitte eine kurze Info an Roland Hartmann

Empfehlenswert ist auch ein Besuch auf Facebook KG Wupperveilchen

 

Short statement in English...

The carnival club Wupperveilchen e.V. Opladen is more than 90 years active in carnival of Leverkusen (Germany) - so one of the oldest here.

On this homepage you can find an overview, the history and current news about our club.

We wish you a lot of fun and that you find interesting and worth knowing about the Wupperveilchen.

This site is written in German. So sorry - seems this would be the lonly entry written in English.

 

Nachfolgend noch Neues aus unserem Ort. Vom hiesigen Lokalradio Leverkusen.
Noch mehr unter Weblinks / lokale News ...

Radio Leverkusen - Leverkusen

Radio Leverkusen - Leverkusen
  • Brandstiftung im Dünnwalder Wald
    Insgesamt sechs Stunden lang war die Leverkusener Feuerwehr am Sonntag im Bereich des Dünnwalder Walds in Schlebusch im Einsatz. Dort hatten Zeugen ab 17 Uhr mehrere Böschungsbrände entlang der Bahntrasse gemeldet. Die Polizei geht von gezielter Brandstiftung aus.
  • Gewerkschaft bittet um Geduld
    Unsere Stammkneipen haben wieder auf – doch dort kann es aktuell auch mal etwas länger dauern, bis das Bier auf dem Tisch steht. Darauf weist die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten hin. Sie bittet uns alle um etwas Geduld, wenn wir in Kneipen und Restaurants unterwegs sind.
  • Anlaufstelle für Kinder und Jugendliche
    Wochenlang mussten Kinder und Jugendliche in der Krise darauf verzichten – aber kommender Woche haben sie wieder eine Anlaufstelle: die Jugendhäuser bei uns in der Stadt öffnen. Allerdings gelten auch hier strenge Hygienevorschriften.
  • ADFC kritisiert Scheuers Änderungspläne
    Der neue Bußgeldkatalog muss genau so bleiben wie er ist. Dieser Meinung ist der ADFC in Leverkusen – er reagiert damit auf die Planungen von Bundesverkehrsminister Scheuer, die erst kürzlich in Kraft getretenen höheren Raser-Bußgelder wieder zurückzunehmen.
  • Positive Polizeibilanz nach Demos
    Nach den Demos in Wiesdorf und Manfort am Samstag zieht die Polizei ein positives Fazit. Weder bei der Protestaktion von Aufbruch Leverkusen noch bei der Gegendemo vom Friedensbündnis “Lev ist bunt” habe es größere Vorkommnisse gegeben.
  • SPD fordert Tempo bei Digitalisierung
    Die Corona-Krise verstärkt Bildungsungerechtigkeiten – denn nicht jedes Kind hat einen Laptop oder ein Tablet zuhause und kann an digitalem Unterricht teilnehmen. Das kritisiert die Leverkusen SPD und fordert von der Stadt, das Problem schnell anzugehen. Der Bund hat 500 Millionen Euro als Unterstützung bereitgestellt.
  • Blutbanken brauchen dringend Blut
    Die Situation der Blutbanken bei uns in der Region spitzt sich zu: Seit Beginn der Coronakrise sind alle Blutspendetermine an Universitäten und in mobilen Blutspendetrucks weggefallen. Dadurch, dass die Krankenhäuser ihre Operationen jetzt wieder hochgefahren haben, ist der Blutbedarf allerdings sprunghaft in die Höhe geschossen, so ein Sprecher
  • Farbtupfer in der Kämpchenstraße Opladen
    Opladen bekommt in der Kämpchenstraße neue bauliche Farbtupfer. Der Gemeinnützige Bauverein Opladen baut dort aktuell zwei neue bunte Mehrfamilienhäuser mit 20 Wohnungen und zwei Geschäftseinheiten im Erdgeschoss.
  • Hitdorfer Kaimauer wird teurer
    Hitdorf muss wohl doch noch länger auf die neue Kaimauer im Hafen warten als gedacht. Zwar laufen dort seit Anfang des Jahres eigentlich die Sanierungsarbeiten. Allerdings haben die Hochwasser im Februar und im März die Suche nach Bomben und anderen Kampfmitteln aus den beiden Weltkriegen verzögert.
  • Weniger Eheschließungen durch Corona
    Heiraten während der Coronakrise: Das ist vielen Brautpaaren in Leverkusen offenbar zuwider. Bisher wurden wegen der Pandemie 41 Eheschließungen von den Brautpaaren gecancelt. Ab jetzt soll das Heiraten trotz Corona aber angenehmer in unserer Stadt werden. 
  • Handwerker sehr unterschiedlich ausgelastet
    Weil viele von uns momentan durch das Home Office viel mehr in den eigenen vier Wänden sind als sonst, nehmen im Handwerk die Verschönerungsaufträge zu. Das sagt die Kreishandwerkerschaft für unsere Region. In Leverkusen stimmt das allerdings nur teils teils.
  • Sperrungen auf der A1 am Wochenende
    Autofahrer in Leverkusen müssen ab Freitag auf Behinderungen auf der A1 einstellen. Straßen.NRW sperrt die Autobahn in Fahrtrichtung Dortmund wegen Bauarbeiten in zwei Abschnitten.
  • Erstes Ghost Bike in Leverkusen
    Ein weiß angestrichenes Fahrrad zum Gedenken, ein so genanntes Ghost Bike – das steht seit Mittwochabend in Küppersteg an der Kreuzung Robert-Blum-Straße / Im Eisholz / Montessoriweg. Das Gedenkfahrrad ist das erste seiner Art in der Stadt.
  • Mit Softair-Pistole aus Auto geschossen
    In Opladen haben zwei junge Männer am Mittwochabend Fußgänger in Angst und Schrecken versetzt. Mit einer Gaspistole hat ein 18-jähriger Schüler aus einem fahrenden Golf geschossen.
  • Haushalt für laufendes Jahr genehmigt
    Wer künftig auf der Suche nach Flächen und Räumlichkeiten für sein Büro ist, kommt in Leverkusen im NRW-Vergleich mit am günstigsten weg: Als zweite Stadt in NRW hat Leverkusen den Gewerbesteuer-Hebesatz auf 250 Prozentpunkte gesenkt. Die Bezirksregierung Köln hat das jetzt offiziell mit der Genehmigung des Haushalts für das laufende